Existenzgründungsberatung als AVGS-Maßnahme

Es gibt viele gute Gründe für eine selbständige Tätigkeit. Die Verwirklichung einer Geschäftsidee, der Schritt in eine selbstbestimmte Tätigkeit oder die Nutzung beruflicher Chancen und Möglichkeiten, die eine abhängige Beschäftigung nicht leisten kann. Auch bei einer beruflichen Neuorientierung oder dem Wiedereinstieg in das Arbeitsleben ist die Selbständigkeit für viele Menschen eine praktikable Alternative.

Die Bundesagentur für Arbeit und die Jobcenter bieten berechtigten Interessenten die kostenlose „Heranführung an eine selbständige Tätigkeit gemäß §45 Abs. 1 S.1 SGB III“. Die Maßnahmen werden von zugelassenen Beratungs- und Schulungseinrichtungen durchgeführt. Voraussetzung ist die Bewilligung des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins (AVGS) für Coaching und Qualifizierung.

Die Wirtschaftssenioren NRW e.V. sind mit ihrer Initiative ALT HILFT JUNG seit 2019 als Träger zugelassen. Das Spektrum der Beratungsangebote ist breitgefächert, die Maßnahmen werden von erfahrenen Praktikern durchgeführt.

Mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) an den Start

In der AVGS-Maßnahme werden die Teilnehmenden individuell und systematisch gecoacht und für die selbständige Tätigkeit praxisnah vorbereitet. Basis dafür ist die persönliche Vorbereitung für die unternehmerische Tätigkeit und die Ausarbeitung der Geschäftsidee. Das geschieht im Rahmen der Erstellung eines Businessplans. Dieser ist darüber hinaus die Voraussetzung für die Unternehmensgründung und für Finanzierungsfragen. Die Maßnahme vermittelt den Teilnehmenden alle notwendigen Kenntnisse.

Dazu zählen insbesondere die präzise Beschreibung der Geschäftsidee, die Ermittlung der Wettbewerbssituation, eine Prognose der Marktentwicklung, die Definition der Kundenzielgruppe und die Planung der Marketing-Maßnahmen. Der Businessplan dient im Verlauf der Gründung und der Geschäftsentwicklung auch der regelmäßigen Überprüfung der gesetzten Ziele.

Bevor das erste Geld verdient wird, sind Investitionen und Vorausberechnungen der finanziellen Entwicklungen für den reibungslosen Ablauf nötig. Diese Finanzplanung ist grundlegend. Im Rahmen der Maßnahme werden Kapitalbedarfs-Ermittlung, Finanzierungsmöglichkeiten, Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung verständlich erklärt und gemeinsam für die geplante Selbständigkeit ermittelt.

Ziel der Maßnahme ist der eigene Businessplan und die Bewertung des Vorhabens hinsichtlich der nachhaltigen Tragfähigkeit zur Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes. Jeder Teilnehmer erhält ein Zertifikat über die Teilnahme an der Maßnahme.

Daten und Fakten der Qualifizierungsmaßnahme

„Heranführung an eine selbständige Tätigkeit gemäß §45 Abs. 1 S.1 SGB III“

Maßnahmeinhalte:

1) Kenntnisvermittlung Businessplan Schriftteil
2) Kenntnisvermittlung Businessplan Finanzteil
3) Erstellung eines eigenen Businessplans

Maßnahmedauer:

28 Stunden verteilt auf in der Regel 3 Schulungstage

Sobald die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter den Bewilligungsbescheid für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein vergeben hat, kann die berechtigte Person die Maßnahme bei dem AZAV-zugelassenen Träger wahrnehmen.

Beratung anfragen